Retro Offensive
           
...HOME ...NACHBAU ...EIGENBAU ...RESTAURIERUNG ...DIVERSE ...IMPRESSUM


4Player Arcade Board - gebaut von Magnus Baier

4P Arcade Board - der Entwurf Angefangen hat es erstmal damit, dass das Zocken mit der Tastatur keinen rechten Spielspaß aufkommen lies. Nach langem hin und her ist es mir dann gelungen einem Händler so lange auf die Nerven zu gehen, bis er sich bereit erklärte den X-Arcade für Deutschland anzubieten. Das Spielhallenfeeling vergangener Zeiten stellte sich ganz schnell wieder ein und eine zeitlang war alles ganz toll. Soweit so gut, nur hat der X-Stick halt den Nachteil, dass immer nur zwei gleichzeitig spielen können, außer man gönnt sich gleich mehrere davon. So viel Geld wollte ich den Amis aber dann auch wieder nicht in den Rachen schmeißen. Ergo hab ich mal nach einem Quadstick gesucht. Die Preise von verschiedenen Anbietern (wiederum Amis) hat mich aber an den Rand eines Herzinfarktes gebracht. Um meine Gesundheit und die Nerven des o.g. Händlers zu schonen haben wir dann gemeinsam beschlossen, dass man so was auch selber bauen kann. Nach etlichen Entwürfen haben wir uns auf dieses Layout geeinigt (einzig nachträgliche Änderung war die Anordnung der Buttons).

4P Arcade Board - Holzschablone Als erstes haben wir eine Schablone des Deckels angefertigt um zu sehen ob das Design in Originalgröße was taugt, wo die Joysticks, Knöpfe usw. hinkommen. Mit dem Bau der Schablone hatten wir auch die Möglichkeit verschiedene Positionen der Spieler zu im Selbstest zu überprüfen. So wie es jetzt ist, ist es der bestmögliche Kompromiss zwischen Platzbedarf von vier Spielern und Größe des Sticks. Schließlich kann man das Teil nicht in unendliche Weiten ausdehnen ;-)

4P Arcade Board - Oberteil Die Schablone wurde perfektioniert und als Bauschablone für den fertigen Stick verwendet. Dies war nötig, da keine CNC Fräse verfügbar ist. Dennoch ist ein ansehnlicher Deckel dabei herausgekommen. Verwendet wird eine beschichtete MDF-Platte. Das Schwarze ist ein Teil der Platte und nicht wie beispielsweise am X-Arcade eine aufgeklebte Folie.
Die Schablone wurde so konstruiert, dass auch die Löcher für die Joysticks und Knöpfe gleich mitgebohrt werden können.

4P Arcade Board - Unterbau Hier sehen wir den Sockel des Sticks aus dem gleichen Material wie der Deckel. Einen runden Sockel haben wir aus zwei Gründen nicht gebaut. Zum einen ist es unglaublich aufwendig und zum anderen sind die Flipperbuttens nicht mehr so gut zu bedienen. Der Sockel wurde nicht geschraubt sonder fachmännisch verleimt.

4P Arcade Board - Verdrahtung Bevor wir den Sockel mit dem Deckel verbunden haben, haben wir die Joysticks, Knöpfe, und ein I-Pac4 Board eingebaut und das ganze verdrahtet. Hier sieht man die Verkabelung aller Knöpfe und Joysticks. Die Groundverkabelung ist hier noch nicht ersichtlich und wurde zu einem späteren Zeitpunkt fertig gestellt.

4P Arcade Board - Bestückung Nach der Verkabelung die Hochzeit des Deckels mit dem Sockel. Buttons, Joysticks, Start- und Funktionstasten sind verdrahtet, festgezogen und praktisch spielbereit. Das dieses Monster am Ende 21 kg wiegen wird, kann man ihm schon jetzt ansehen.

4P Arcade Board - fast vollendet Auf angeleimte Kanten, wie man sie heute verwenden würde, haben wir bewusst verzichtet. Stattdessen griffen wir auf Kunststoffstegkanten zurück, das sogenannte T-Molding. Diese vermitteln eine schöne nostalgische Optik. Eingefräst in den Deckel und mit etwas Kleber eingesetzt halten die auch perfekt.

4P Arcade Board - Schmankerl: Beleuchtung Kurz vor Fertigstellung meinte der o.g. Händler dann, dass er mir doch noch Nerven und Gesundheit rauben muss. Er meinte es muss eine Beleuchtung in den Stick rein. Die Ultimarc Platine hat ja "glücklicherweise" gleich Anschlüsse für so was. Also haben wir um den Sockel herum Plexiglasscheiben eingefügt und mit 4 LEDīs die Beleuchtung realisiert. Da die Ultimarc Platine über den USB Port eines Rechners angesteuert wird und somit auch den Strom darüber bezieht, waren leider nicht mehr LEDīs möglich. Auf eine zusätzliche Stromversorgung nur für die Beleuchtung, haben wir vor allem aus Vernunftgründen verzichtet - denn wer möchte schon einen Joystick zusätzlich an die Steckdose stöpseln. Hier auf diesem Bild sehen wir den Quadstick umgedreht auf dem Deckel liegen, so dass der Bodendeckel mit den Gummifüßen zu sehen ist.

4P Arcade Board - Endergebnis Hier der fertige Controller, aber mit anderen Joysticks. Die ursprünglich verwendeten (der klassische Redball-Joystick) waren für diesen ausgewachsenen Kerl dann doch ein bisschen mickrig und fanden durch die enorm stabile Holzplatte (20 mm) kaum ans Tageslicht.
Herausgekommen ist meiner Meinung nach ein qualitativ hochwertiger Joystick für bis zu 4 Spieler gleichzeitig – der auch noch bezahlbar war. Den Spaß beim Bauen und das freundschaftliche Fluchen gab es kostenlos noch dazu.

Über Retro Offensive:

...Impressum & Hinweise

...Mitmachen

...Retro Offensive hilft

...Keine Werbung

...Themenverwandtes

© 2005 by Arcadeshop.de